Die körperliche Zentrierung

Die zentrierende Körperhaltung wird in fast allen asiatischen Kampfsportarten angestrebt, und auch im Yoga oder Pilates wird immer wieder die körperliche Mitte gesucht, und zwar mit Hilfe verbaler Anweisungen der Trainer. Dabei kommt es für den Übenden darauf an, seine individuelle körperliche Zentrierung zu finden. Dabei liegt die Herausforderung darin, dass kaum jemandem bewusst, geschweige denn bekannt ist, wie sich die eigene körperliche Zentrierung anfühlt. Daher ist es für den einzelnen sehr schwierig, erkennen zu können, ob er die Zentrierung auch tatsächlich erreicht hat.

Wenn man auch nur annähernd die körperliche Zentrierung fühlt, so stellt sich ein Wohlgefühl ein, welches aus einer veränderten Körperhaltung resultiert, die Problemen bzw. antrainierten Fehlstellungen in der Körperhaltung begegnet. Aus meiner Praxis-Erfahrung können jedoch nicht nur Haltungsprobleme, sondern auch und insbesondere, Verhaltensprobleme entscheidend angegangen und positiv verändert werden.

Wird der Zustand der körperlichen Zentrierung immer wieder gesucht, erlernt man diese tiefe, angenehme und entspannte Körperhaltung.

Eine gute Erdung und Schärfung der Sinne verhilft dem Menschen wieder zur Zentrierung

Jedoch kann eine körperliche Zentrierung nicht erreicht werden, wenn frühkindliche Reflexe nicht „ausgelöscht“ sind; d.h., wie ich sage, es nicht zu deren Integration im ersten Lebensjahr gekommen ist.

Als Kinesiologin weiß ich mittlerweile, von welcher entscheidenden Bedeutung eine zeitgerechte Integration von frühkindlichen Reflexen ist. Dies fängt bereits mit der Geburt an. Frühkindliche Reflexe haben die Aufgabe, den Säugling heil durch den Geburtskanal zu bringen, und sie sichern ihm im ersten Lebensjahr das Überleben. Denn würde der Such-Saug- und Schluckreflex fehlen, würde das Kind verhungern. Bis zum 6. Monat müssen der Such und Saugreflex gut integriert worden sein, der Schluckreflex bleibt ein Leben lang bestehen.

Eine gute körperliche Zentrierung ist ab dem ersten Tag in der Entwicklung des Kindes wünschenswert

Bleiben frühkindliche Reflexe aus den unterschiedlichsten Gründen persistierend, das heißt, sind sie in motorischen Reaktionen auf bestimmte Stimuli noch zu beobachten, so wirken sie sich störend auf unsere weitere Entwicklung aus. Körperliche Fehlhaltungen, Schwierigkeiten in der Grob-und Feinmotorik, im Gleichgewichtssystem und Konzentrationsstörungen (alles Symptome nicht integrierter frühkindlicher Reflexe) führen zu Aufmerksamkeitsschwächen, und daraus resultieren dann Leistungsdefizite. Auch Dinge wie das Ordnungs- und Zeitgefühl können sich nicht ausreichend entwickeln.

Man kann es dann in der schulischen Laufbahn erkennen, wenn Betroffene in ihrer schulischen Leistungsfähigkeit (LRS-Probleme, Dyskalkulie, verminderte Aufnahmefähigkeit, schnelle Ermüdung u.v.m.) Defizite zeigen. Kompensiert wird dies dann durch motorische Unruhe, „Abschalten“ oder Aggressivität in den verschiedensten Ausprägungen.

Erwachsene erleben mit der Erdung ein neues Lebensgefühl

Auch Erwachsene haben mit nicht integrierten frühkindlichen Reflexen zu tun, sie haben nur im Laufe des Lebens gelernt, diese durch für sie passende Strategien zu kompensieren.

Ich habe in den letzten 20 Jahren meiner Arbeit erkannt, dass diese Kompensationsstrategien immense Kraft kosten, die mit Älterwerden immer weniger zur Verfügung steht. Diese verminderte Kraft lässt die Kompensationsstrategien aufbrechen, es steht noch keine Alternativstrategie zur Verfügung, und somit können sich insbesondere bei älteren Menschen Befindlichkeitsstörungen bis hin zu Krankheiten manifestieren.

Für alle Gesundheitsbereiche ist dieser Sachverhalt von Bedeutung. Jeder versucht dann mit seiner Methode den Menschen zu helfen. So habe ich im Rahmen meiner Methode BalanceHIRO® die körperliche Zentrierung entdeckt, die ein Komplement zu allen im Gesundheitsbereich existierenden Methoden darstellt. Übungen, die zur Reflexintegration angewendet werden, haben dann einen dauerhaften Erfolg, wenn ihnen die körperliche Zentrierung vorangestellt wird, und sie dann auch noch aus der Zentrierung heraus ausgeübt werden.

Somit werden alle im Gesundheitsbereich eingesetzten Methoden in ihrer Effizienz und Effektivität auf ein höheres Niveau gehoben.

Ausprägungen von frühkindlichen Bewegungsabläufen bewusst wahrnehmen und beobachten

Es besteht somit eine Korrelation von frühkindlichen Reflexen und Zentrierung. Bringe ich dem Körper die Zentrierung bei, können die frühkindlichen Reflexe nachträglich zur Integration kommen.

Als Autorin im Kamphausen Verlag habe ich dazu zwei Bücher veröffentlicht.
1. Zentrierung- Reflexintegration zur Verbesserung körperlicher Haltungsprobleme
2. Geierhals und Hohlkreuz – Zentrierung zur Lösung von Haltungsproblemen.

Wie die Akkupunkturpunkte bei einer körperlichen Zentrierung übereinanderliegen müssen, sehen Sie auf dem Bild. Nähere Informationen dazu finden Sie in meinem ersten Buch.

Wie das erreicht werden kann, vermittle ich in meiner Praxis in Einzelsitzungen.
Wer Interesse hat, in der Methode BalanceHIRO® mit dem Schwerpunkt Zentrierung ab Mitte 2020 ausgebildet zu werden, kann mich gerne ansprechen.