Neuro-Energetische Kinesiologie

Nach Hugo Tobar

Die Neuro-Energetische Kinesiologie ist eine faszinierende neue Entwicklung in der Kinesiologie, die auf Hugo Tobar zurück geht. Seine Entdeckungen entwickelten sich aus der Applied Physiologie nach Richard Utt. Die Methode umfasst Energiearbeit mit den Chakren, der Aura, Kundalini und dem Nadi-System und nutzt Erkenntnisse aus den Bereichen Genetik, Astrologie, Neurologie, Psychologie, Endokrinologie, Pathologie, Immunologie, Epigenetik, u.v.m.

Die Chakren, das menschliche Energiesystem, das aus sieben Hauptchakren und zahlreichen Nebenchakren sowie einigen außerkörperlichen Chakren besteht, spielen bei dieser Methode der Kinesiologie eine wesentliche Rolle. Sie sind der Ort, an dem Stress im Wesentlichen gespeichert wird. Aufgrund der Verbindung der Chakren mit dem endokrinen System hat dies große Auswirkung auf den Körper. Die Methode wurde von Kerrie Mc Farlane und Hugo Tobar entwickelt.

Die Neuroenergetische Kinesiologie wurde von einem führenden internationalen Kinesiologen als die fortschrittlichste Methode im Bereich des Gehirns beschrieben. Sie wurde für Leap-AnwenderInnen als Weiterbildung im Bereich der Neurologie entwickelt.

Die Arbeit zu den neuroemotionalen Bahnen basiert auf den Forschungen von Jaak Panksepp, einem Neurologen aus Oxford, der nachwies, dass Emotionen festen neurologischen Bahnen folgen. Diese Erkenntnis machte Tobar sich zunutze und entwickelte daraus eine Technik für die neuroemotionalen Bahnen, die es den Kinesiologen ermöglichen, mit den neuronalen Mechanismen primärer Emotionen zu arbeiten, die den meisten Verhaltensmustern zugrunde liegen. Es ist eine äusserst wirksame Technik, die den Erkenntnissen der neueren Psychologie entspricht, dass in jede Therapie Körperarbeit mit einbezogen werden muss. Da der Körper vom Gehirn gesteuert wird, ist die Neuro-Energetische Kinesiologie eine effiziente und effektive Methode, vielfältigen Problemen entgegen zu wirken.